Montag, 22. Dezember 2008
how to do it NOT
Die gesamte xxx Webseite wurde neu gerelauncht.
Die neue xxx Webseite finden Sie ab sofort unter www.xxx.at.

...

Für Anfragen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung!


Ihr xxx Web Team!



das von mir seit sechs (!!!) jahren monierte "schicken sie uns ein foto von ihnen" existiert auch immer noch. aber man hatte mich ja mehrfach darauf aufmerksam gemacht, dass es nicht zu meinen aufgabengebieten ... und so weiter ... und so fort.

nein, ich bedauere gar nichts. man muss auch für die kleinen dinge im leben dankbar sein: geht mich alles nix mehr an. aber das maul darüber zerreissen darf ich mir. ist ja weihnachten. ha.

edit: vermutlich hält die gebildete kakademikerschicht dort das wort moniert für ein schimpfwort. wir hatten ja auch schon probleme mit beiläufig und chapeau.

... link (1 Kommentar)   ... comment


Mittwoch, 24. September 2008
meinen abschiedsstrauss
habe ich hier ja ganz unterschlagen.

also bitte: bei tag:



da war draussen noch sommer, wir erinnern uns.

und in der nacht mit beleuchtung:



haben die beauftragten kolleginnen jedenfalls gut ausgesucht, meine ich.

tipp für katzenbesitzer: auf flohmärkten gibt es oft alte pokale auf fast echten marrmorsockeln, von irgendwelchen meisterschaften aus hintergschluderirgendwo. mit einem entsprechend grossen tiefkühlsackerl, das man, da dicht, mit wasser füllt, kann man diese als unumkippbare und nahezu unkaputtbare blumenvase verwenden, auch für grosse und sehr grosse sträusse. schlimmstenfalls katapultieren katzis (nicht dymka und dat julchen, die benehmen sich ja) das gestrüpp zu boden, aber die scherben erspart man sich.

ich sollte öfter was mit den bildern machen, die ich so mache. allerweil, ich sähe die auch, die bilder, meine ich.

... link (2 Kommentare)   ... comment


Donnerstag, 4. September 2008
in der ex-fabrick gewesen
gestern, heute noch einmal eine stippvisite, letzte unterschriften leisten etc.

so sehr ich auch die kollegenschaft mag, also die meisten zumindest, mit allen leuten kann man ja nicht dicke sein, dazu sind die menschein einfach zu verschieden, aber die meisten jedenfalls sind schon schwer in ordnung, da kann man sich nicht beschweren, also wie gesagt, aber trotzdem: was bin ich froh.

just in time ist gar kein ausdruck. die daten banken spinnen - hab ich an sich ja immer schon prophezeit, dass das so kommen wird, aber mir glaubt ja keiner; das grosse headcount-reducing hat im hintergrund begonnen, und lässt gar keine freude aufkommen; ein audit steht ins haus; hard times to come.

die genese vieler zustände ist nur mehr rudimentär oder gar nicht vorhanden (specialists at work, irgendwo im uneinseh- und unkontaktierbaren hintergrund), zentralisierung heisst das neue zauberwort, und keiner weiss wo er in einem jahr sein wird.

weiters sehr überraschend hat sich bewiesen, dass auch sehr guter wille und grosses bemühen einerseits gegen falsches briefing und null erfahrung nicht anstinken können. einzige rettung in solchen situationen wäre ja maul halten, kohle kassieren, die anderen hackeln lassen und sich unauffällig unter dem teppich verstecken, aber das muss man ja auch einmal fertigbringen.

sehr schade, eigentlich, aber mich geht das alles ja nichts mehr an. trotzdem ist es schön, wieder einmal recht gehabt zu haben: nicht aus schadenfreude oder sonstigen hässlichen gründen, sondern einfach deshalb, weil sich wieder einmal bewiesen hat dass sich die entwicklungen immer wieder gleichen, auch wenn jahrzehnte dazwischen liegen, und dass ein wenig weiter denken und miteinbeziehen möglicher konsequenzen nicht nur für sich selbst, sondern auch für andere ein ganz nützliche sache sind. aber, nun ja, was solls. aber ich habs ja schon immer gesagt.

... link (2 Kommentare)   ... comment


Dienstag, 2. September 2008
leadership behaviour II
die sache mit den selbsternannten damen (die schon deswegen keine sind), die so grossen wert auf benimm und grussformeln und -regeln legen, die habe ich ja schon gefressen. ziemlich ekelerregend, wertlos und anstrengend. und ganz besonders schlimm in höheren oder gar leitenden positionen.

und aus gegebenem anlass fallen mir da gleich wieder ein paar geschichten ein (sonst wär ich ja nicht ich).

da wäre zum beispiel die eine:

"ICH weiss ja, wie man sich benimmt, meine mutter war eine von xyz." und stellte den teller mit dem jourgebäck von links nach rechts zu den gläsern, schnitt das semmerl in der mitte durch, beschmierte es mit butter und biss ab. und nahm dann ohne den rüsselwisch (=serviette) zum einsatz zu bringen einen lippenstift- und fettrandverursachenden schluck aus einem glas.

"ICH muss ja zeigen, dass ich was besseres bin!" und kam des frühen morgens mit einer (noch dazu langen) perlenkette ins büro. zum überfluss auch noch: nicht besonders grosse zuchtperlen.

besonders gerne erinnere ich mich auch daran, wie ebendieses exemplar mit dem ersuchen an mich herantrat, für eine bekannte visitekarten zu entwerfen also ganz abgesehen von je? moi? hau kömm ei denn tau dem? usw., ich meine, meine visitekarten hat ja immer ein grafiker gemacht, aber bitte, soll sein. gibbet es regeln für, nicht wahr. auf meine frage, welche art von visitekarten (privat, damen, familien, geschäfts, ...) denn gewünscht sei, antwortete dieses exemplar mit "ich weiss nicht, was das für eine wichtigmacherei sein soll, es gibt doch nur eine art von visitekarten!". mein "entschuldige, aber ..." ward wieder abgeschmettert mit "ICH weiss das, meine mutter war eine xyz."

hab' dann gekündigt, wegen unerträglichkeit des exemplars.

... link (1 Kommentar)   ... comment


Samstag, 30. August 2008
aus den fabrick-maileingängen, no 3
oder auch: heiteres am samstag
oder auch: warum ich sehr, sehr froh bin dort nicht mehr zu sein
oder auch: warum ich eine ganz, ganz leichte aversion gegen jungakademiker habe, manchmal:


anmerkungen zum bessern verständnis:

FI ist die fachinformation, in der alle angaben zu anwendung, dosierung, altersgruppen etc. stehen die von der behörde genehmigt sind. angaben, die darüber hinaus gehen, dürfen von der firma nicht gemacht werden.

lkh ist die abkürzung für landeskrankenhaus



Von: Pascher, E.
Gesendet: Montag, 16. Dezember 2002 12:49
An: frau kelef
Betreff: zulassungsalter für XYZ Kapseln; habe ich in der FI nichts gefunden


mfg pascher, e.; benötige antwort fuer lkh-ABC

____________________________________________________


Von: frau kelef
Gesendet: Montag, 16. Dezember 2002 13:19
An: Pascher, E.
Betreff: AW: zulassungsalter für XYZ Kapseln; habe ich in der FI nichts gefunden


Ich nehme an, Sie meinen das Erstzulassungsdatum - das war der 24.08.1962.

mfg

frau kelef

____________________________________________________


Von: Pascher, E.
Gesendet: Montag, 16. Dezember 2002 13:20
An: frau kelef
Betreff: AW: zulassungsalter für XYZ Kapseln; habe ich in der FI nichts gefunden


ich meinte, das zulassungsalter fuer das medikament, ob fuer Kinder geeignet und ab wann; apotheke von lkh-ABC würde das gerne wissen

mfg pascher


____________________________________________________




Von: frau kelef
Gesendet: Montag, 16. Dezember 2002 13:31
An: Pascher, E.
Betreff: AW: zulassungsalter für PETINUTIN Kapseln; habe ich in der FI nichts gefunden


Das Alter der Zulassung beträgt 40 Jahre und knapp 4 Monate, die Dosierung wird nach kg/KG berechnet, spezielle Aussagen zu Kindern gibt es nicht.

mfg

JM

____________________________________________________

Von: Pascher, E.
Gesendet: Montag, 16. Dezember 2002 13:52
An: frau kelef
Betreff: zulassungsalter für XYZ Kapseln; habe ich in der FI nichts gefunden



Liebe Fr. kelef,

wir sind doch beider der deutschen sprache mächtig!!!; meine anfrage lautete nicht seit wann es dieses medikament gibt, sondern ab welches alter es zugelassen ist; dass habe ich mit zulassungsalter gemeint.

aber es ist sehr schön zu wissen - eine auskunft über derartige nette emails zu bekommen; zumal ich erst 1,5 monate hier bin; aber keine sorge fr. kelef; ich werde ihre dienste nicht mehr in anspruch nehmen.

Ich verbleibe mit freundlichen Gruessen

Dr. E. Pascher

____________________________________________________

herr strappato darf besonders laut weinen mit mir, und die anderen herrschaften dort drüben auch.


zum thema "der deutschen sprache mächtig" alliterier' ich hier jetzt nicht, wiewohl mir danach wär'.


und bevor wer fragt: pascher, e. war eine 35jährige productmanagerin, österreicherin, sehr erfahren (ward behauptet, von wem auch immer), und absolut unblond (äusserlich).

... link (5 Kommentare)   ... comment


Donnerstag, 10. Juli 2008
aus den fabrick-maileingängen, no 2
Haben soeben von Firma GroßhandelXXX Retourware per Boten geliefert bekommen.
Ist das eine unerwünschte Nebenwirkung?

ei ja klar, was sonst. fragt sich nur, ob die nebenwirkung auf zu grosse mengen wein oder bier oder schnaps zurückzuführen war. letztlich aber auch egal. man hat ja sonst nix zu tun.

... link (0 Kommentare)   ... comment


aus den fabrick-maileingängen, no 1
sind ja nur mehr ein paar tage bis zum letzten tag. frau kelef verabschiedet sich also schon einmal brav von den diversen kolleginnen und kollegen. kommt da unter anderem:


Dear Mrs. Kelef,

I wish you a return to good health.
It has been a pleasure to work with you and I have always enjoyed your candid comments when things have not gone quite according to plan.
With very best wishes
Nicola


hab ich ja immer schon gesagt. das komische 08/15-rumgesudere braucht kein anständiger mensch, das verwirrt nur noch mehr. meine fans werden mich vermissen.

... link (3 Kommentare)   ... comment


Montag, 30. Juni 2008
club-bistro
hier in der fabrick bietet heute wieder was besonderes:

frühlingsschottensalat mit fetta.

was das ist, fragen sie mit recht.

in der pemmerie ganz hinten, unter dem schild "vitaminreiches", da werden sie geholfen. es handelt sich mitnichten um karierte junge karotten in alkohol, sondern - und das hätten sie ebensowenig erraten wie ich - um folgende sehr mutwilige zusammenstellung:

zart braun schimmernde zuckererbsenschoten, zermatschte und zerkochte paradeiser, kaum gegarte alte zwiebeln und dazwischen ein paar zerfallene, diskolorierte schafkäsestücke unbekannter provenienz. was die merkwürdige marinade über der ganzen sache genau enthält wollen wir wohl alle nicht wissen. kräuter sind mit sicherheit keine drinnen, dafür dümpelt der warme salat seit nunmehr 3 (in worten: drei) stunden in der warmhaltevorrichtung.

die vitamine traf ich auch, allerdings beim fluchtartigen verlassen des hauses.

sonderokkasionspreis: 4.40, in worten: vier euro plus vierzig cents. und nein, die kriegt man nicht wenn man so mutig ist das zeug zu verkosten, sondern man muss es löhnen damit man eine kleine portion davon auf einen teller schaufeln, zu einem tisch tragen und sich dann damit vergiften darf.

bähhh.

... link (4 Kommentare)   ... comment


Donnerstag, 1. Mai 2008
bosheit oder blödheit
das ist die frage.

feststellung des tages montag: manchen leuten sieht man das schlechte gewissen schon von hinten an. braucht man nicht einmal ein wort wechseln.

feststellung des tages dienstag: manche leute denken lange nicht so weit wie eine fette sau hupft. und das ist schon nicht sehr weit.

feststellung des tages mittwoch: auch lügen will gelernt sein. und, wenn man sich nicht merken kann was man gesagt hat, oder wenn auch nur die geringste gefahr besteht, dass die wahrheit ans licht kommt, dann sollte man schweigen oder es mit der wahrheit versuchen. das spart rote ohren, schlechtes gewissen, böse schelte, üble laune, und ganz nebstbei kann man die merk- und aktionsresourcen besser nutzen. glauben sie mir einfach.

drei arbeitstage abgesessen, ein passender schreibtisch ist derzeit nicht im budget der fabrick, ich könnt' mir ja eine neue brille kaufen damit ich den bildschirm gerade vor mich hinstellen könnte. die durchführung dieser formidablen idee würde allerdings mich mehr als das dreifache der für den schreibtisch zu berappenden summe kosten. und sehen tät ich erst nix, weil, unterwegs und überhaupt zum herumlaufen oder so brauch ich ja meine derzeitige gleitsichtbrille, und gleitsichtbrillen wechseln ist ja nun ganz bestimmt nicht das, was der augenarzt verschreibt. würde auch unweigerlich zu gröberen verletzungen meiner lieben person führen.

passend zum schiefen sitzen am geraden schreibtisch statt an einem eckschreibtisch und folgender schiefstellung der wirbelsäule stellten sich heftige schmerzen im linken halsbereich ein, und der linke ellbogen zeigt heftige anzeichen einer beginnenden schleimbeutelentzündung. mit der maus müsst' ich in der luft arbeiten, oder mich noch weiter verschrauben.

passend dazu durch die klimaanlage bindehautentzündung und kopfschmerzen.

das linke oberlid hängt. morgen mal via mrt feststellen, ob sich vielleicht ein weiterer grund finden lässt.

über leadership values sag ich jetzt mal nix, weil das würde in ehrbeleidigung ausarten. eigentlich auch nicht, weil, was nicht ist kann nicht beleidigt werden, aber es geht ja wie immer um interpretationen und nicht um tatsachen.

allerdings gibt es ein gerichtsurteil des inhaltes: wenn jemand einem anderen droht, er werde ihn mit blossen händen durch ein kanalgitter passieren, dann ist das keine gefährliche drohung, weil definitiv nicht durchführbar.

edit: feststellung des tages freitag: es ist blödheit. es muss blödheit sein. doppelt und dreifach, und bewiesenermassen, sozusagen. dieser schluss ward gefasst nach reiflicher überlegung und besprechung mit personen, denen verschiedenes nicht unbekannt ist.

natürlich ist es immer schwer zu entscheiden, was nun besser sei. bosheit ist ja zweckgebunden, mehr oder weniger, also leichter nachzuvollziehen. bei blödheit ist quasi hopfen und malz verloren. herrjeh.

... link (3 Kommentare)   ... comment


Donnerstag, 28. Februar 2008
leadership behaviour I
ist ja auch eines von den vielgeliebten schlagworten, die einem in zeiten wie diesen allerorten um die ohren fliegen, ganz gleich für wen oder was man tätig ist.

sehr ungerne möchte ich es nun verabsäumen, einige der hiezu passenden sprüche und handlungen, deren zeugin ich werden durfte, auch dem geneigten publikum nahe zu bringen. natürlich nur ein paar von denen, das internetz täte ja sonst überquellen, täte es.

als die fabrick zum beispiel an das andere ende wiens übersiedelte, und man uns unverschämt ins gesicht log, im schnitt sei die entfernung wohnort-büro in km ebenso wie in zeit die gleiche wie vorher, da grummelte ich so leise vor mich hin.

director legal pirschte sich an, und meinte: na, da sind sie ja jetzt endlich in ihrem geliebten ... (=bürostandort).

ich: wie meinen?

director legal: da wollten sie doch unbedingt her, hahaha!

ich: kann ich mich nicht erinnern, jeden tag über eine stunde mehr verfahren mit den öffis, und dann noch die gegend ...

director legal: hahaha, ich wollte mich ja nur über sie lustig machen.

ich: hahaha. und zu hause steht mein alter hund hinter der tür, hat gelbe augen und wundert sich wo ich bleib.

director legal: na, wenn der hund eh schon alt ist, dann lassen sie ihn doch einschläfern und kaufen sie sich einen neuen, wenn sie in pension sind! dann haben sie gleich ein problem weniger.

war vor ein paar jahren, die hunt, wie wir wissen, lebt immer noch. director legal auch, obwohl, kurzfristig war ich in versuchung. aber ich mach' mir ja ungern die hände schmutzig.

... link (3 Kommentare)   ... comment