Freitag, 8. April 2022
hotlines, my ass.

ich: da kann man nicht ändern von "automatisch abgebucht von karte sowieso" auf "bezahlen auf rechnung".
hotline: da müssen sie den knopf drücken.
ich: ich hab nur ein touchscreen, da ist kein knopf.
hotline: sie müssen aber draufdrücken.
ich: da ist kein knopf.
hotline: warum nicht?
ich: was fragen sie mich?
hotline: warum da kein knopf ist.
ich: die frage war rhetorisch.
hotline: dafür gibt es keinen knopf.
ich: ich weiss.
hotline: sie meinen, sie kennen sich eh aus?
ich: ich will, bitte, von "automatisch abgebucht von karte sowieso" auf "bezahlen auf rechnung" ändern.
hotline: da müssen sie den knopf drücken.
ich: da ist kein knopf.
hotline: warum nicht?
ich: kann ich bitte jemand von ihren vorgesetzten sprechen?
hotline: ich habe keine vorgesetzten.
ich: meinethalben auch weggesetzte. oder hintenangesetzte. oder danebengesetzte. jedenfalls jemand, der ihnen was sagen kann bezüglich der aufgaben, für die sie bezahlt werden.
hotline: sowas haben wir hier nicht.
ich: hol sie doch der teufel, sie ausgeburt der hölle. und zwar während sie beim sch... der schlag trifft.

hotline: legt wortlos auf.

zehn minuten später: vorgesetzter von hotline ruft an. weil: hotline-mitarbeiter fühlt sich bedroht.
ich: gut so.
vorgesetzter: wie meinen sie das?
ich: ich lieg da seit wochen im krankenhaus, komm in drei tagen endlich nach hause und versuche, mir ein paar lebensmittel zu bestellen. aus gründen habe ich auf dem handy kein online-banking.
vorgesetzter: warum haben sie das nicht?
ich: erstens geht sie das einen tinneff an. zweitens ist das meine sache. drittens versteh ich nicht, wieso ich auf einmal nicht - wie schon im vorjahr - auf "auf rechnung bezahlen" umschalten kann. und warum "das system" immer irgendwelche dummen sachen macht und ich wieder am anfang der bestellkette lande.
vorgesetzter: das weiss ich auch nicht.
ich: was wollen sie mir dann erzählen?
vorgesetzter: ich helf ihnen jetzt. drücken sie einmal auf das maxal rechts unten.
ich: wtf ist ein maxal?
vorgesetzer: na, rechts unten.
ich: nicht wo, was?
vorgesetzter: wie?
ich: was ist ein maxal?
vorgesetzter: rechts unten ist das.
ich: nicht wo, was!
vorgesetzter: warum wollen sie das wissen?
ich: wenn ich nicht weiss, was das ist, wie soll ich dann draufdrücken?
vorgesetzter: drücken sie halt auf den knopf, wenn sie so ein altes handy haben. auf den smartphones ist rechts unten ein maxal.
ich: ich hab ein smartphone. wtf ist ein maxal?

er beschrieb es dann. stellte sich heraus, er meinte das icon links oben, das wohl eine sehr künstlerisch angehauchte, stilisierte obere körperhälfte eines homo sapiens darstellen sollte.

des rätsels lösung bezüglich des umschaltens konnte dann auch gefunden werden: das zahlsystem funktionierte nicht. offensichtlich wusste darüber im pool der hotline-kontakt-personen nur eine einzige person bescheid. selbdiese gab mir bereitwillig die telefonnummer von payolution, dort gab es die übliche tonbandansage mit "drücken sie bei wunsch X taste Y", einmalige wiederholung des sermons, dann flog man aus der leitung.

18 oder so stunden später gab es zu dieser thematik auch eine elektropost, leider halt an den pc zu hause, was im krankenhaus am handy wenig hilfreich ist. der erbetene rückruf kam übrigens natürlich nicht. auf mehrmaliges nachfragen wurde mitgeteilt, spätestens ab 12.00 uhr würde alles wieder funktionieren, es war dannn aber doch nach 15.00 uhr.

immerhin: jetzt funktioniert wieder alles. nur dass ich halt - durch die verschiebung der lieferzeiten - vom krankenhaus heimkam und nach dem frühstück von 7.45 bis um 19.45 nix zu essen hatte. noch nicht einmal ein stück brot. und was der genossekollege lieferdienst dann lieferte musste man leider teilweise wegschmeissen, weil die innige verschmelzung von mayonnaise mit brot und kresse mit basilikum im topf, blumenerde obenauf, war jetzt eher so ungeniessbar. und die eier für eine eierspeis schlag ich auch lieber selber auf, und krieg das nicht leise vor sich hintropfend geliefert.

als meine liebe person dann ein wenig anstrengend wurde am telefon (anstrengend ist übrigens die bezeichnung, die irgendein hottie gewählt hat) gab es zumindest eine gutschrift, und sogar eine entschuldigung (die erste, immerhin, nach einer woche ärger). und nein, ich überseh sowas nicht. und schon gar nicht dann, wenn mich die blödheit, uninformiertheit und inkompetenz anderer beweisbar vier stunden telefonierzeit kostet.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Dienstag, 8. Juni 2021
corona-impfung, und was sie aus menschen macht
also gott sei dank - und das meine ich auch so - sind die diversen impfstoffe jetzt zugelassen (more to come) und im einsatz, und natürlich wird entsprechend werbung dafür gemacht einerseits, und entsprechend dagegen polemisiert andererseits. argumente kriegt man da zu hören und zu lesen, die kommen aus des teufels küche oder dem irrenhaus, anders kann man sich das nicht erklären.

als da sind: achtzigjährige, die sich sorgen machen wegen der veränderung ihres erbgutes, wenn sie geimpft werden. junge menschen, die überzeugt davon sind dass bill gates ihnen einen mikro-chip einpflanzen will. impfen sei, so meinen wieder andere, körperverletzung. und pflichtimpfungen: könne es gar nicht geben, das müsse alles freiwillig geschehen wegen bürgerrechten und entscheidungsfreiheiten und unversehrtheit usw.. letztere argumente übrigens besonders gerne von individuen, die sich gegen alles mögliche impfen lassen damit sie urlaub in dschibuti oder sonstwo machen können. weil das ist ja freiwillig, nicht wahr. und dass man jahrzehntelang nicht in die usa durfte, wenn man keine pockenimpfung hatte: längst vergessen. zudem ist letzteres ja eh kein argument, weil doch die pocken ausgestorben sind. so wie die tuberkulose.

am allergernsten hat frau kelef übrigens die leute, die ihr allen ernstes erklären, sie selbst würden warten auf die langzeitstudien, sie seien ja keine versuchskaninchen. man möchte diesen leuten ja gerne eine heftige auf den kopf hauen, denn mit anderen worten erklären die doch alle, die sich so im laufe der nächsten 5 bis 10 jahre impfen lassen, zu ihren höchstpersönlichen versuchskaninchen. erproben soll man sowas doch bitte woanders und an anderen, wie kommt man denn dazu, also wirklich. und dann gehen sie auf eine "black lives matter"-demo, weil ja alle menschen gleich viel wert sind: #finde_den_fehler, oder auch: arschlöcher, elendige.

eine unzahl geimpfter menschen hält es andererseits für dringend notwendig ein foto des pflasters, das über die einstichstelle geklebt wird, zu posten. gerne mit dem eigenen gesicht dazu, damit das auch ganz bestimmt ernst genommen wird. dazu der entsprechende text, der darf natürlich auch nicht fehlen: weine vor glück/bin zutiefst dankbar/mein leben beginnt neu/war noch nie so erleichtert ...

und dann kommen natürlich auch noch ellenlange, gerne auch stündliche, auflistungen der diversen neben- oder auch nicht-nebenwirkungen, ganz genau detailliert und so weiter und so fort. und alle haben den beipackzettel genau gelesen, sind ja alle mündige bürger, nicht wahr nicht. im beipackzettel steht übrigens jeweils, dass man nebenwirkungen melden soll (nein, nicht kann: soll!!!), und zwar gerne auch selbst an die - wie in jedem beipackzettel - angeführten stellen. da gibt es einen einheitlichen wortlaut, und frau kelef ist sich ganz sicher dass dem so ist. ebenso sicher ist sich frau kelef übrigens darin, dass, wer geimpft wird, unterschreiben muss dass der beipackzettel gelesen und verstanden wurde. im vorliegenden fall lautet der absatz wie folgt:

"Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt, Apotheker oder das medizinische Fachpersonal. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.Sie können Nebenwirkungen auch direkt über das in Anhang Vaufgeführte nationale Meldesystem anzeigen und soweit verfügbar, geben Sie die Chargennummer an. Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden."

ein ähnlicher satz steht übrigens in wirklich jedem beipackzettel, das ist so gesetz inder gesamten eu und frau kelef wettet ja eigentlich nie, aber in diesem fall kann eine wette wirklich empfohlen werden: man kann nur gewinnen ...

und so fragt sich frau kelef natürlich auch, wer von den leidenden, febrilen, von schmerzen geplagten, von hämatomen entstellten, und auch ansosten mindestens eine woche lang ausser gefecht gesetzten personen, die doch allesamt mündig sind und schriftlich bestätigt haben, dass sie den beipackzettel zur kenntnis genommen haben, denn eine meldung der monierten zustände an die o.a. stellen gemacht hat? oder auch nur dem arzt (und sei es dem hausarzt) ein feedback gegeben hat?

frau kelef, nebstbei, ist schon längst geimpft (risikopatientin, alt genug, rechtzeitig angemeldet), auch schon das zweite mal, bevor wer fragt, und ausser einem leichten schmerz an der einstichstelle und einem minimalen (trotz gerinnungshemmern) hämatömchen: nix bemerkenswertes. und, ehrlich gesagt, wenn man sich mit der nähnadel tief in den finger sticht, dann blutet das auch und tut - manchmal sogar tagelang - weh.


frau kelef ist übrigens auch zutiefst dankbar. insbesondere dafür, dass die impfung (mrna oder vektor, welchen herstellers auch immer) tief in den oberarmmuskel verabreicht wird, und nicht tief in den gesässmuskel. es wärert ja nur, weil dann das gesicht nicht ohne gröbere verletzungen mit auf das foto könnte, und wenn einem dann so ein bild der freude in die timeline schwappert - mein lieber herr gesangsverein.

... link (5 Kommentare)   ... comment


Dienstag, 16. Juni 2020
und weil wir alle gegen rassismus sind
wird es demnächst wohl strafbar sein, wenn jemand von einem masterfile spricht, zumindest wenn es nach dem willen einiger besonders berufener geht, siehe auch: https://orf.at/stories/3169600/

nachdem jetzt also mohrenköpfe, der mohr in venedig, negerküsse, negerpuppen, etc. politisch nicht mehr korrekt sind, nachdem einige apotheken, eine brauerei und wohl noch einige andere institutionen ihre namen, markeneintragungen, umverpackungen (aka: kartons), etiketten, briefpapiere, visitekarten, nicht zu vergessen internationale eintragungen, möglicherweise auch eventuelle geschichtliche erwähnungen, ebensowenig zu vernachlässigen diverse nationale und internationale patente (es finden sich sicherlich bald ein paar findige oder auch gefinkelte anwälte, die ...), ändern müssen, da kommt jetzt also die nächste welle auf uns zugerollt.

master bedroom in annoncen ist dann wohl ebensowenig erlaubt wie der titel master als zeichen dafür, dass man ein studium abgeschlossen hat (sowieso fehlte mir da bislang immer die masterIN, mit verlaub, so wie die bacherlorIN, aber je nun, jetzt wird halt zunächst einmal die halbe technik umgeschrieben, in den letzten hundert jahren hat sich da ja kaum was getan, das geht ganz schnell.

ob sich die hochgelehrten personen, die solche ideen in die welt setzen, schon auch einmal gedanken darüber gemacht haben, was da alles durcheinander kommt?

dieses elende virusgezücht scheint tatsächlich auch auf das gehirn zu wirken, anders kann man sich das nicht erklären - höchstens noch damit, dass die einzelhaltung manchen exenmplaren des homo sapiens nicht so richtig gut zu bekommen scheint.

also, damit hier auch das gendern ausreichend geübt wird, liebe was-auch-immer-jedenfalls-aber-nicht-masterINNEN, studiert doch bitte lieber was, für das ihr einen mit einiger wahrscheinlichkeit unabänderlichen titel kriegt. und überlegt euch am besten schon vor eurer geburt, ob ihr nicht vielleicht sicherheitshalber zweigeschlechtlich auf die welt kommen wollt, dann macht ihr es auf jeden fall ziemlich vielen menschen recht, denn allen menschen recht getan, und so.

um mit dem derzeitigen innenminister zu sprechen also:

liebe österreicherinnen und österreicher, menschen die in österreich leben (und hier stellt sich doch die frage, sind denn das tatsächlich so verschiedene züchtungen, dass sie der minister in jeder rede, die er redet, jeweils zumindest zehnmal mindestens explizit erwähnen muss?) achtet auf die vorzeichen.

vielleicht hat eine alte frau auch nur nicht alles richtig verstanden, wenn dem so ist, könnt' man sie bitte aufklären? danke im voraus ...

... link (9 Kommentare)   ... comment


Mittwoch, 20. Mai 2020
nein.
corona ist keine krankheit, corona heisst krone, und sonst gar nix. ganz bestimmt könnt ihr sie alle nicht kriegen, ihr kriegt höchstens eine auf's haupt, aber das, überraschung, ist sicher keine krone.

DEN corona-virus, übrigens, gibt es auch nicht. weil: es gibt ganz viele, vor allem aber verschiedene, corona-viren. damit man sie auseinanderkennt, haben sie dann alle zusätzliche bezeichnungen.

für die, die nicht weiter darüber nachdenken wollen, erklärt frau kelef das gerne kurz: kevine, üffese, zementas und dschannines gibt es mehrerere. viele, kwasi. damit man sie auseinanderkennt, wenn man mehr oder weniger sehnsüchtig nach ihnen ruft z.b., da haben sie, stellt sich heraus, familiennamen, sogenannte oder auch.

das ist jetzt per se aber auch nix neues, denn so entstanden dieselben, aus der not heraus kwasi, weil: wenn man zuviele personen mit ein und demselben namen hatte, dann musste man zwegenem der auseinanderkennung dieser personen irgendeinen zusatz finden, der halt dann eben war: torwart, thorwartl: 1.eres für den der für das haupttor, 2.eres für den der für das nebentor zuständig war, und tadaa: kein problem mit gleichen vornamen.

o.a. jetzt nur zum beispiel, natürlich. vielfach spiegelten die familiennamen auch wohnverhältnisse, berufe, begabungen wieder, das war ebenfalls recht nützlich: müller, maier, jäger, bach, berger, kam doch alles von wo. und irgendwann später kamen dann die zusätze, je nach wohnsitz, besonderen charaktereigenschaften, begabungen, auch haar- oder augenfarben fanden fallweise aufnahme.

schon in der bibel finden sich diverse männer und frauen, die einen vornamen tragen, und dann halt zur näheren identifikation noch eine herkunfts- oder professionsbezeichnung.

auf jeden fall: man kannte mehrerere simone auseinander, ebenso auch ganz viele marias, josefe, elisabethen und so weiter.

überraschenderweise hat die menschheit in den letzten paar jahrtausenden aus dieser nützlichen gewohnheit gelernt, natürlich erstaunt uns dies, jedenfalls: wenn die wissenschaft irgendwas entdeckt, eine säugetierart z.b., dann kriegt das, aus gründen, einen namen. damit man diese art säugetier auch wieder identifizieren kann.

ähnliches gilt, stellt sich heraus, auch für pflanzen, käfer, reptilien, steine, was auch immer.

so, wir erinnern uns, kam ja auch der grosse elegante schwarzkatz, gott hab ihn selig, zu seiner rassebezeichnung: https://gastgeberin.blogger.de/stories/280789

jedenfalls, wieso so gut wie kein polliticker, der schlag möcht sie treffen, auch nur fähig ist zu erkennen dass der medizinisch relevante virus sächlich, der technische jedoch männlich ist, das bleibt frau kelef schleierhaft. und man weiss nicht, ob man das bloss erwähnen oder für die weitere zukunft hoffen soll.

noch viel interessanter ist doch aber, dass die sache mit dem genetiv, der seinerzeit vor langer zeit vom dativ getötet wurde, nunmehr ein abartiges revival erlebt (oder glauben die pollitecker an zombies, wobei ...), was zu "des virusses" und "der virusse" führte, und dies, mit verlaub, fügt frau kelef nicht nur aufgrund der grammatischen tatsachen seelische schmerzen zu.

erinnert fatal daran, dass seinerzeit der duden "umgeschrieben" wurde weil das volk zu blöd war den unterschied zwischen "olympia", "olympiade" und "olympische spiele" zu behirnen.

#leise-weinend-ab

... link (0 Kommentare)   ... comment


Samstag, 15. Dezember 2018
online seit 5500 tagen
begonnen hat das damals alles mit dem grossen eleganten schwarzkatz, der damals noch als mädchen firmierte, aber das hat sich dann ausgewachsen. jetzt ist er schon so lange nicht mehr bei uns, resp. nur mehr im falschen aggregatzustand, fehlen tut er immer noch.

und das blog ist zu einem baustellen-jammertal verkommen, oder auch zu einer chronik des grauens, das kann man sich aussuchen wie man will.

nächstes jahr dann aber. wird alles fertig. oder zumindest wird weitergearbeitet. wenigstens ein paar bausünden ausbessern wäre aber auch schon ein gewinn. man wird bescheiden im alter.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Sonntag, 11. Februar 2018
auwehwehweh übrigens auch.
und zwar ganz heftiges.

nachdem frau kelef am 15.12.2017 von einer kette widriger umstände: blödes kind mit blöder mutter schreckt mademoiselle kiki durch plötzliches hervorspringen hinter einem regal, während frau kelef auf rutschigen stiegen in einem geschäft stand, mademoiselle also brav hinter frau kelef gehüpft wie es sich gehört, jedoch mit der leine in frau kelefs kniekehlen. die mutter meinte übrigens, ihr kind finde es lustig hunde zu schrecken weil es nämlich keine hunde mag, leider war frau kelef in dem moment ein wenig zu sehr mit sich selbst beschäftigt um ordnungsgemäss zu kontern. (was ist mit den leuten eigentlich los? denken solche supermütter nicht daran, dass ein anderer hund vielleicht dem kind das fleisch von den wangenknochen ziehen könnte?)

au perdautz und auf das linke knie geknallt, weil: das rechte ist kaputt und muss geschont werden.

dann bergadvent und herumhatschen und überhaupt und so, jedenfalls, nachdem sich drei wochen später dimension und koloratur von wade, knie und oberschenkel wieder ansatzweise dem normalzustand näherten, entwickelte sich, wie nicht anders zu erwarten, eine formidable schleimbeutelentzündung am und im knie.

kennt frau kelef schon, das mit der ruhe und schonen und so kollidiert zwischenzeitlich mit entleerungsritualen und bewegungsdrang von mademoiselle, aber es finden sich ja immer mittel und wege. wenn es kalt ist, mag sie sowieso nicht viel draussen unterwegs sein: fragt bei jedem lokal höflich nach, ob man nicht reingehen könnte ...

topfenumschläge und so zeug sind allerdings hilfreich und heilsam, und also hat auch das knie in der zwischenzeit wieder halbwegs normales aussehen. und die tage werden langsam länger, in der früh hört man schon herrn amsel flöten, das hebt die laune ganz ungemein.

damit frau kelef aber keinesfalls übermütig wird, ist sie vorgestern in der finsternis der nacht beim versuch, den inhalt des katzeklos in den mistkübel zu leeren (siehe auch hier: https://gastgeberin.blogger.de/stories/2676001/ ), auf irgendein baustellenrelikt gestiegen, umgekippt und hat sich - hurrah - die linke kleine zehe gebrochen an einem relikt, das knapp daneben lag. die koloratur des linken vorderfusses linksseitig ist bemerkenswert, und es tut auch fast gar nicht weh, wenn frau kelef ohne socken in dünnen lederschuhen bei minusgraden vorsichtig um den häuserblock schreitet, während mademoiselle fröhlich im kreis hüpft, in ihrem netten adretten kleinen strickoverall.

aber oy geschrien, wenn wenige minuten nach dem heimkommen der hinterlauf wieder temperatur aufnimmt. jetzt: topfenumschlag reloaded.

... link (2 Kommentare)   ... comment


Dienstag, 4. April 2017
fenster gut. fensterbretter auch,
und 40 cm, und bündig mit den seitenwänden. soviel vorab.

nur der pc, der streckte die patschen in staubhöllistan, und summte und brummte dass einem die ohren klangen.

also alles liegen und stehen lassen am vorgestrigen heiligen sonntag, ein paar mal freudig den kopf gegen die wände geschlagen und schnell wieder damit aufgehört - wegen übermässiger staubaufwirbelung.

vernünftigerweise den ort des geschehens verlassen und wie geplant den nachmittag in allerangenehmster gesellschaft verbracht. frau pixy war auch dabei.

gestern, am 03.04., war eigentlich ein tratschabend mit dem neffen geplant, aber als ich dem mein unglück schilderte - ich seh ja mit den verd... kunstlinsen so kleines zeug nicht, und in den fingern spür ich auch nicht allzuviel ausser auweh, da war der doch glatt so unklug und liebenswürdig - die reihenfolge suchen sie sich bitte selber aus - sich zur hilfestellung anzubieten.

frau kelef jedoch, eingedenk der tatsache dass der vielbenutzte pc sowieso schon sechseinhalb jahre auf dem buckel hat, die grafikkarte seit einiger zeit motzte und das mit der geschwindigkeit auch nicht mehr so ganz das wahre war, beschloss, sich einen neuen pc zu kaufen.

stand-pcs gibt es aber nur mehr in sonder-dingens-märkten mit sonder-angeboten für geräte, die dann doch nicht lagernd sind. hat frau kelef schon vorab kontrolliert. reist man in die pampa (noch dazu ohne auto, hahaha) um in einem der super-duper-märkte so ein gerät käuflich zu erwerben, wird einem sofort ein sehr viel teureres aufgeschwatzt.

das hamma hier einfacher ums gleiche geld gleich umme ecke, also: tadaaa! laptop in the house. gross, dick und mächtig. und funzt ohne brummen.

dem neffen ist es auch noch gelungen, die elektropost vom alten pc auf den neuen zu schubsen, frau kelef hat endlich die restlichen daten auf die externe festplatte geschaufelt, und jetzt: das grosse aufatmen.

meine nerven, und die der haarigen mitbewohner. und: tschüss zu den plänen mit dem urlaubsgeld. man gönnt sich ja sonst nix.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Freitag, 8. Juli 2016
schicken sie frau kelef doch bitte wieder einmal ein paket
dann kommen hier auch neue geschichten.

derzeit im angebot:

FALL 1
die eine firma hat vorkasse verlangt, geld bekommen, erhalt bestätigt, ware geschickt, dpd hat am 29.06. geliefert (dunkelhäutiger mann, sehr höflich und freundlich, läutete an der gegensprechanlage, meldete sich ordentlich, kam schnell mit dem paket in den ersten stock), ware in ordnung, alles gut. denkt man.

heute in der elektropost ein schreiben der firma: wenn frau kelef nix zahlt, dann kriegt frau kelef auch die ware nicht, der auftrag werde dann binnen drei tagen storniert. man darf gespannt sein.

EDIT: geht aber dann doch ganz fix: frau kelef schickt denen die geschichte des ablaufs, und haste nicht gesehen kommt auch schon die antwort innerhalb von kwasi minuten:

Sehr geehrte Frau Minar,

vielen Dank für Ihre schnelle Antwort.
Der Fehler liegt eindeutig bei uns. Nach einer Systemumstellung wurde Ihre Bestellung als „offen“ eingestuft. Das Problem ist jetzt behoben.
Bitte entschuldigen Sie die Unannehmlichkeiten.
Wir wünschen Ihnen ein schönes Wochenende.

Mit freundlichem Gruß

Redi Shade Team

(anmerkung: das sind so papier-jalousien um ein paar euro pro fenster. mit klebestreifen überall zu befestigen. nicht für dauerbetrieb, aber ansonsten sehr fein, und tatsächlich kam das paket in unter einer woche nach bestellung/bezahlung. kann man also nicht meckern).
und natürlich hat frau kelef auch brav geantwortet und ebenfalls ein schönes wochenende gewünscht. ist ja nix passiert.




FALL 2
kjero hat wieder einen hundetrockenfuttertest (purina pro-plan, frau pixy liebt das ja) für eine neue sorte angekündigt, frau kelef hat sich für frau pixy beworben und kam in die auswahl der testfresser (also: frau pixy natürlich). das paket wurde am 28.06. versandt, seither befindet es sich lt. tracking-nummer der österr. post-ag in verteilung. zwischendurch war irgendwie die zustellung nicht möglich, jetzt wieder "in verteilung", zustellung vermutlich am 05.07., frau kelef fragt also nach, weil kjero nachfragt wie es denn dem gehündl schmecken tät. kann man natürlich nicht sagen, weil: wo isses denn. die post teilt auf peinliches befragen mit, es läge ein foto vor, auf dem man sehen könne dass leiderleider der adressaufkleber beschädigt sei, so dass man die hausnummer nicht mehr lesen könne, weil ecke abgerissen. das paket sei also an den absender retourniert worden. wieso da "in verteilung" stehe wisse man nicht, und nein, nachschauen ob sich vielleicht im amtlichen wiener telefonbuch die vollständige adresse findet, das tun die herrschaften natürlich nicht. kostet nämlich zu viel. ist natürlich viel billiger, das paket über ein paar verteilerstellen zurückzusenden und dann neu zuzustellen, weil: kann man dann zweimal verrechnen. man darf auch hier mit recht gespannt sein.

EDIT: kjero hat prompt geantwortet - und natürlich kann man denen das nachfühlen, ohne jede frage:

Betreff: Re: Startbarometer im PRO PLAN Test

Liebe Johanna,

vielen Dank für Deine Nachricht - das ist sehr schade, dass Du Dein Paket nicht erhalten hast :( .

Die Post haftet leider nicht für solche Fehler und da wir sonst auf den Kosten hängen bleiben stellen wir jedes Paket nur 1x zu.
1 Paket mag vielleicht nicht viel erscheinen. Wie Du Dir denken kannst versenden wir Tausende von Paketen jährlich und das summiert sich.

Wir bitten um Dein Verständnis und hoffen dass es das nächste mal besser klappt.
--
Liebe Grüße, Tanja
Dein Kjero Team

danke, liebe österreichische post, wirklich ganz vielen lieben dank. und wie erklär' ich das jetzt frau pixy?



sowieso kriegt frau kelef aber hals wenn die subunternehmer der subunternehmer der subunternehmer der diversen zustelldienste die benachrichtigungszettel schlampig an die klingelanlagen oder haustüren kleben: die male, die solche zettel von zu scherzen aufgelegten schülern des gymnasiums drei häuser weiter abgenommen und in die freie wildbahn entlassen wurden, sind ungezählt. manche leute sammeln die zettel dann ein, dringen mit dem briefkastenschlüssel in fremde häuser ein und verteilen dort die benachrichtigungen in die entsprechenden briefkästen, oder kleben sie zumindest an die hausbriefkastenanlage, wenn die adresse denn wirklich unklar ist.


wenn es nicht so traurig wäre ...

... link (2 Kommentare)   ... comment


Samstag, 25. Juni 2016
das pfotengeb- und schüttel-dilemma
wieder einmal lenkt die journaille den blick mit grossem nachdruck auf: da hat sich eine lehrerin mit einem imam bekriegt, weil wegen der wollte ihr nicht die hand geben. da muss für die frau die welt untergegangen sein.

wtf ist mit den menschen eigentlich los? in manchen kulturen gibt man pfote, in manchen küsst man sich ein-, zwei- oder dreimal auf die wangen, in manchen kulturen reibt man die nasen aneinander, in wieder anderen verbeugt man sich steif mit einem mindestabstand von einem meter.

und ich frag mich allen ernstes, ob so eine - man verzeihe mir - dumme kuh wohl auch siebenundzwölfzig integrationsräte, journalisten und tv-sender kontaktiert hätte, wenn ein eskimo darauf bestanden hätte, seine nase an ihrer zu reiben, weil: bei im zu hause ist das so.

meine fresse, sorgen haben die leut, da kriegt man kopfweh.

und: ich dafür diskutier seit ewig und drei tagen mit leuten, die mir un-be-dingt die hand schütteln wollen: jedesmal, beim hallo-sagen und beim verabschieden. ich will das nicht. ich verweigere das. weil: ich hab' arthritis, besonders in den pratzen, und: das tut weh. das drücken, das schütteln, das draufpatschen, an manchen tagen sogar das streicheln. besonders, wenn es warm oder gar heiss ist. dann stehen sie da mit ausgestrecktem vorderlauf, und sind beleidigt wenn ich sage: ich schüttel niemandem die hand. und nein, ich geb die hand auch niemandem. und das hat, bitteschön, jede und jeder genau so zu akzeptieren. das ist weder was diskriminierendes, noch was kulturelles, noch was ansteckendes, und auch nix hochnasiges. obwohl: es hat sich mir auch noch nie erschlossen wieso manchmal bübelein, die die 25 noch nicht überschritten haben, mir alter frau jovial das patschehändchen entgegenstrecken. es ist doch einfach so: wenn die hand gegeben wird, dann reicht die frau dem mann die hand, und die ranghöhere person der rangniedrigeren. das ist bei gesellschaftlichen anlässen durchaus praktisch, aber das passiert halt einmal beim vorstellen, und das war's dann, und da kann auch ich mich innerlich wappnen.

warum muss ich in manchen fällen die hände hinter dem rücken verstecken, damit mir leut', die ich gar nicht kennenlernen will, nicht auf grund des nicht-erwischens des rechten vorderlaufs den linken erhaschen und drücken und schütteln, obwohl ich da womöglich auch noch den harten griff der hundeleine halte?

vor ein paar tagen ein ähnliches szenario, will mir ein flüchtiger bekannter einen eindruck von seinem stützmieder vermitteln und grapscht nach meiner linken hand und zieht sie schnell in richtung seines "panzers" und erwischt dabei genau die eine stelle, an der es besonders weh tut, am handinnengelenk kwasi das "narrische bein". mein unwillkürlicher schmerzensschrei war so jäh und schrill wie mein schmerz, dem mann mit dem mieder fielen ebenso wie mir fast die augen aus dem kopf: mir vor schmerz, ihm vor schreck. ein alter bekannter, der daneben sass, meinte, ich sei eine halbe stunde lang weiss im gesicht gewesen. immerhin hat der schmerz dann nach 24 stunden fast ganz nachgelassen gehabt, nur in der nacht konnte ich halt nicht schlafen, die hand zuckte und ruckte, aber schlaf wird sowieso überbewertet. jetzt, nach über einer woche, spür ich den linken zeigefinger immer noch nicht so richtig, ausser schmerzend und bewegungseingeschränkt.

es ist doch so einfach: man hebt vorsichtig die hand, und wenn das gegenüber darauf nicht mit ebenso vorsichtigem handheben reagiert, dann lässt man den vorderlauf wieder sinken. erspart alle diskussionen, erklärungen, streitereien und kulturelle verwicklungen. muss ich jedem arsch erklären, warum, wieso, und weshalb, und nein, kann man nix mit medikamenten, und ja, man sieht doch bitte die knubbel an den gelenken, und natürlich bin ich recht jung (ähem) für so einen zustand, und ja, das ist lästig? und manchmal krieg ich solche krämpf' in den pfoten, dass ich nicht weiteressen oder die haustür aufsperren kann, und nein, das ist nicht lustig, auch wenn ich aufgrund meines heiteren naturells natürlich schon darüber lachen musste, als ich so im strömenden regen mit der kleinen klavlav vor der haustür stand und die schlüssel nicht aus der tasche fummeln konnte. frau pixy was not amused.

natürlich erklär ich das den beleidigten leberwürschten, denen ich nicht die hand geb', immer gerne, weil: das ist nix persönliches gegen die, das ist was persönliches für mich. und das hat man, himmelherrgottsakrakruzitürken, bitteschön genau so zu akzeptieren.

zum abschluss eines entsprechend mit fachausdrücken gespickten vortrages frage ich dann neuerdings immer genau nach, warum denn nun diese detaillierte information gewünscht worden sei, ob man sicher auch alles ganz genau verstanden habe, und was man denn nun mit dem neu gewonnenen wissen anzufangen gedenke. und was kriegt man als antwort: "ich wollt's ja nicht so genau wissen, ich hab ja nur gefragt!"

sozusagen eine variation des beliebten themas "der hund hatscht".

... link (0 Kommentare)   ... comment


Dienstag, 14. Juni 2016
spazz mit ungewollten anrufen
telefon so: läutet.
ich so: name sag.
frau im telefon: blabarababaischrufenanvoniftmeinenameischblablala...
ich so: wer sind sie?
frau im telefon: wiederholt sich.
ich so: von wem rufen sie an, oder für wen, warum, wer hat sie darum gebeten, was ist das thema und wieso rufen sie ausgerechnet mich an?
frau im telefon: wiederholt sich.
ich so: für welche firma rufen sie an?
frau im telefon: ift.
ich so: was ist das?
frau im telefon: moment ... ah, instutit für trendforschung.
ich so: wie bitte?
frau im telefon: instutit für trendforschung.
ich so: was bitte ist ein instutit?
frau im telefon: das weiss isch ausch nischt. das steht da so. heute ist meine erster tag hier. isch telefoniere nur.
ich so: sie telefonieren für jemanden oder etwas, von dem sie nicht wissen wer oder was es ist?
frau im telefon: ja. äh ... (grummeln aus dem hintergrund) ... na ja. tschüss.
ich so: und per du sind wir schon gar nicht. sauerei, sowas.
frau im telefon: beendet unter hintergrundschnauben das gespräch.

frau gönnt sich ja sonst nix. nummer gespeichert unter spam 14, damit nix sein kann. es handelt sich übrigens um eine nummer aus andorra.

und wer aber nicht angerufen hat, errät die geneigte leserschaft sicher auch.

... link (2 Kommentare)   ... comment