Dienstag, 28. April 2020
meine güte: 6000 tage alt war das blog hier
und vor lauter coronavirushysterie hat frau kelef ganz vergessen das ordnungsgemäss zu zelebrieren.

immerhin aber: zur feier des tages wurde hier in staubhöllistan eine neue kombitherme installiert, weil die alte durch die abartigen vorgänge im zuge der sanierung schon ziemlich weh beieinander war, und wenn dann so ein 15 jahre altes dings zerlegt werden muss und teile neu eingebaut werden müssen, usw., dann sollte man gut darüber nachdenken wie das mit der sinnhaftigkeit ist.

daher also: alles neu machte der april.

die installateure des vertrauens ebenso wie die hier zuständigen rauchfangkehrer sahen das ebenso, und innerhalb einer woche waren also der beschluss gefasst, die termine vereinbart und, hast du nicht gesehen, gab es einen schriftlichen vorbefung und die montage des neuen gerätes. ohne stress, ohne unfälle, ohne jedwede wie auch immer erwähnenswerte unannehmlichkeit.

ruhig, freundlich und rasch. frau kelef, wir wollen auch das nicht unerwähnt lassen, erinnerte sich zwar an das seinerzeitige gipfeltreffen der giganten: https://gastgeberin.blogger.de/stories/325475/, und natürlich hat man mit solchen erinnerungen ein klein wenig nabelsausen, aber: alles gut.

und weil halt unter solchen umständen dann doch ein bisserl herumgeräumt werden muss, und ein bisserl dreck gemacht werden muss, da kamen nicht nur in der früh die installateure, sondern am nachmittag wurden auch die blümchen für blumenkistln und balkonien geliefert, und auch das geschah: ohne jedwede aufregung.

frau kelef ist jetzt ein klitzekleinwenig müde, das ist schon richtig, und auch mademoiselle fand den tag recht anstrengend, aber: hurrah, wir leben noch und irgendwann wird das hier auch wieder eine wohnung sein, wie man sich das vorstellt.

in diesem sinne: der rest wird ein andermal erzählt. jetzt: prost, liebes blog, auf weitere 6000 tage oder mehr!

... link (2 Kommentare)   ... comment


Freitag, 20. März 2020
in der zwischeinzeit jedoch
so im herbst 2019, hatte sich frau kelefs wohlbefinden verschlechtert. man könnt' auch sagen: es war ihr blümerant. was immer ein schlechtes zeichen ist.

nun ja. abgesehen von dem hervorragenden fortgang der sanierungsarbeiten hier im haus, der grossartigen reparatur der durch ebendiese induzierten schäden, der einhaltung sämtlicher vereinbarungen und zusagen, eine anzahl jahre auf dem buckel, so gut wie nie was gearbeitet, keine chronischen oder sonstigen erkrankungen, keine unfälle, keine diversen psychischen belastungen, dafür eine zärtlich-liebende familie, es lag wohl alles nur am wetter und am ableben des julchen und ... aber, sicher ist sicher, also geht man wieder einmal zur kontrolle. zur carotis-kontrolle.

besser war das, weil: während die linke, also die operierte, halsschlagader sich ganz prima präsentierte (dank der ~ 30 korrektoren in den diversen kollateralen), da war nunmehr die rechte carotis zu. oder vielleicht auch nicht. schaute irgendwie immer anders aus, und dann machte man einen ultraschall nach dem anderen, sicherheitshalber auch noch ein ct und noch eins, weil, man weiss ja nie, und dann: war noch immer nichts sicher. ausser dass halt da, wo andere leut' ein gefäss haben, frau kelef mehrere parallele hat, vereinfacht ausgedrückt. die haben natürlich jeweils weniger durchmesser als ein einziges, und den rest kann man sich ausmalen.

blutbefunde jedoch: aber sowas von prima. zucker, cholesterin, vitamine, usw: alles im grünen bereich. immerhin etwas.

dass in der vergangenheit, wie man so kolportiert kriegte von der entfernten verwandtschaft, schon etliche leut an solcherlei missbildungen verstorben sind wissen wir eh auch schon länger, der trostfaktor ist dabei allerdings so eher niedrig. ist aber immer schön schnell gegangen, der trostfaktor ist dann wieder höher.

seit jetzt über einem jahr - also schon einige zeit, bevor sich da was abzeichnete ausser einer erhöhten ausschüttung von gift und galle - hatte frau kelef übrigens schon eine patientenverfügung unterzeichnet, damit nix sein kann wenn was ist.

soll heissen: niemand nicht kann gefragt werden ob und welche behandlungen und unterlassungen oder auch nicht und so weiter und so fort: alles schriftlich festgehalten. die vertrauenspersonen sind nur dazu da, auskunft zu kriegen, damit sie notfalls notwendiges in die wege leiten können. entscheiden dürfen die gar nix, und so soll das auch sein, dass dann da tochter, nichte oder neffe(n) entscheiden sollen, ob frau kelef weiter beatmet werden soll, wenn sie eh schon hirntot ist: never ever. und der burli schon gar nicht, der hat schon seinerzeit beim hirntoten vater nicht wirklich brilliert.

soweit also alles gut, aber irgendwie dann doch nicht, weil: zumindest eine fertige wohnung hätt' sich frau kelef kurz vor ihrem ableben denn doch noch verdient. sorgen kann man haben, das kann man sich gar nicht ausdenken, übrigens ...

kurzum: frau kelef ging es bescheiden. beschissen wäre geprahlt. die chronischen schmerzen durch die bandscheibenvorfälle und die kaputte hüfte und das kaputte knie machten, es mag überraschen, die sache in keiner weise besser. besonders nicht die schandscheiben in der halswirbelsäule, denn: die beschwerden, die ebendiese hervorrufen, sind sehr ähnlich denen, die eine akut verstopfte halsschlagader hervorruft: sehstörungen, empfindungsstörungen (hals-arm-schulter-finger), kopfschmerzen, gesichtsschmerzen, ohrenschmerzen, die ganze palette halt die man sich ausdenken kann. auch haarwurzelschmerz kriegt eine ganz neue bedeutung, soll hier nicht unerwähnt bleiben.

frau kelef also hatte eine weile was zum nachdenken, und dazwischen eben den termin mit dem älteren sohn von l'impresario. ihre geduld war zu diesem zeitpunkt schon im voraus eher im niedrigen bereich.

... link (1 Kommentar)   ... comment


Dienstag, 10. März 2020
lüger-betrüger aka vermieter
der termin im vorjahr am 20.11.2019 fand tatsächlich statt, die alten fragen wurden zum drölfzigsten mal durchgekaut, und der ältere sohn von l'impresario schwor kwasi stein und bein dass er die offenen fragen, zu denen er sich auch diverse notizen gemacht hatte, binnen einer woche, maximal plus ein oder zwei tage, beantworten werde. schriftlich, wie frau kelef ersucht hatte.

und jetzt raten wir einmal alle, was passierte. richtig: nix.

immerhin wurden aber ein paar kleinigkeiten dann doch in ordnung gebracht, aber die sache mit dem beantworten von fragen scheint die stärke der unlustigen vermieter hier nicht so sehr zu sein.

... link (0 Kommentare)   ... comment